Herzchakra – Anahata Chakra

Das Herzchakra liegt auf der Höhe des Herzens auf der Brustwirbelsäule. Es stellt die Verbindung zwischen der weltlichen und der spirituellen Ebene, der unteren und oberen Chakren dar.

Anahata bedeutet soviel wie unbeschädigt, unversehrt, „unbespielt“. Es klingt also aus sich selbst heraus, ohne dass das „Instrument“ angeschlagen werden muss.

Im Herzen entdecken wir die Seele. Dort begegnen sich das Menschliche und das Göttliche in uns.

Im Herzchakra wohnt die Liebe, das Vertrauen, aber auch die Trauer und die Verletzung.

Eine der Haupteigenschaften des Herzchakras ist es, bedingungslose Liebe und Hingabe zu leben. Es beinhaltet auch die Anerkennung der Dualität sowie die göttliche Liebe aller Ereignisse. Die Liebe, die im Herzchakra zu Hause ist, ist die reine, universelle Liebe unserer Seele, die in allen Menschen inklusive in unsere Feinde wohnt. Durch unser Herzchakra lernen wir zu unterscheiden. In der Dualität lassen wir die Wahrheit des anderen zu ohne ihn dafür zu verurteilen.

Der Herzchakra ist ein Ort, an dem wir neue Wahrheiten erkennen können.

Die Eigenschaften des Anahata Chakra

  • Farbe des Lotos ist hellgrün und rosa mit 12 Blütenblättern
  • Es ist dem Element Luft bzw. Metall zugeordnet
  • Das Herzchakra beeinflusst die Meridiane der Lunge und des Dickdarms
  • Es ist verbunden mit der Thymusdrüse
  • Der Tastsinn ist mit dem Chakra verbunden
  • Die Pubertät, also das Alter zwischen dem 12. bis 18. Lebensjahr prägt das Herzchakra

Das Herzchakra liegt an der Lunge. So ist es verbunden mit dem Anspannen und Entspannen. Einatem und Ausatem. Dem Herzschlag – denn so pumpt das Herz das Blut durch die Adern. Anspannen – Entspannen.

Hast du schon meinen newsletter abonniert? —–> 

Ein geöffnetes Herzchakra

Ist dein Herzchakra geöffnet, dann fühlt es sich, als wenn unendlich viel Liebe aus deinem Herzen strömt. Du hast in dir die Quelle der Liebe gefunden. Dein Herz ist weit geöffnet und verschenkt die Liebe. Du lebst in Liebe und Hingabe. Du folgst deinem Herzen und hörst auf deine innere Stimme. Du weißt genau, dass es richtig ist. Du fühlst dich mit der ganzen Welt verbunden. Nichts von außen kann dich beeinflussen. Du kennst es vielleicht, gerade wenn du dich frisch verliebt hast: alles fühlt sich so leicht an. Du fühlst dich frei!

Dein Herzchakra ist gestört

Das Herzchakra liegt genau in der Mitte der 7 Hauptchakren. Es ist also auch davon abhängig, dass die unteren Chakren, aber auch die oberen Chakren geöffnet sind und die Energie sowohl von unten nach oben, aber auch von oben nach unten fließen kann. Ist das nicht möglich, ist dein Anahata Chakra blockiert. Du bemerkst es durch verschiedene Gefühle, Emotionen. Du fühlst dich vielleicht verraten oder bist neidisch, eifersüchtig. Eine gewisse Gleichgültigkeit macht sich in dir breit. Du bist nicht in der Lage eine Beziehung einzugehen. Aber auch Liebeskummer, Trauer oder eine Trennung kann dein Chakra blockieren.

Schaust du dir diese Emotionen an und verknüpfst sie mit dem Alter, in der das Herzchakra geprägt wird, so erkennst du, dass dies die Zeit in der Pubertät ist. Die erste Liebe, der erste Liebeskummer. Du nabelst dich von deinen Eltern ab – bist traurig. Vielleicht bist du auch neidisch oder eifersüchtig auf deine Freunde oder Freundinnen, weil du noch nicht dein eigenes Ich gefunden hast.

Damit du nicht verletzt wirst, ziehst du dich zurück, bist verschlossen oder misstrauisch.

Welche Krankheiten entstehen durch ein blockiertes Herzzentrum?

Die Krankheiten lassen sich sehr gut aus der Lage des Herzzentrums des Körpers und den zugeordneten Meridianen herleiten.

  • Zunächst geht es um das Herz direkt: Alle Herzkrankheiten wie u.a. Angina Pectoris oder Herzrhythmusstörungen lassen sich auf das gestörte Chakra zurückführen.
  • Der Tastsinn ist verbunden mit der Haut, den Händen. Hautkrankheiten, Allergien und Probleme mit den Gelenken in den Händen und Schultern zeigen sich im blockierten Chakra.
  • Das Herzchakra ist verbunden mit dem Lungen- und Dickdarmmeridian. So können Atemschwierigkeiten wie Asthma, Bronchitis und andere auftreten. Aber auch Verdauungsstörungen wie Verstopfung.

All das zeigt, wie wichtig es ist dafür zu sorgen, dass das Herzchakra ausgeglichen und geöffnet ist. Aber wie kannst du das am besten erreichen?

So öffnest du dein Herzchakra

Natürlich ist auch hier deine Nahrung deine Medizin. Auf jeden Fall verzichtest du auf Fleisch. Denn, wenn du deine Liebe im Herzen findest, wird es unmöglich das Leid der Tiere zu ertragen, damit du es verspeisen kannst.

Ansonsten ist deine Nahrung leicht verdaulich. Gedünstetes Gemüse, Reis, Sprossen und Salate. Auch Obst, Nüsse und frische Kräuter tun dir gut. Tees helfen dir dein Chakra zu öffnen. Hier besonders Jasmintee, Rosentee, Lavendeltee, Löwenzahntee.

Und du bist hier auf meiner homepage – also tut dir auch Yoga gut 😉 Alles, was dich im Brustkorb öffnet, öffnet auch dein Herzzentrum. Da findest du asana wie Rückbeugen, die Kobra, das Kamel und viele andere. Auch Drehhaltungen tun dir gut. Und da das Herzzentrum an der Lunge liegt, sind auch alle Atemübungen – Pranayama – förderlich.

Zusammenhang des Herzchakras mit den unteren Chakren

Bisher haben wir die Chakren von unten her bis zum Herzzentrum angesprochen. Das Wurzelchakra erdet dich. Das Sakralchakra bringt dich ins Fließen. Das Solarplexuschakra entfacht das Feuer in dir. Kommt die Energie im Herzzentrum an, fließt die Liebe zu allem, was mit dir zusammenlebt.

Das Wurzelchakra ist dem Element Erde zugeordnet. In der Erde findest du Metall. Hat dein Herzchakra zu wenig Energie, macht es Sinn diese auch über eine Aktivíerung des Wurzelchakras zu fördern.

Das Metallelement im Herzzentrum kontrolliert das Element Wasser, also dein Sakralchakra. Denn das Metall – der Spaten – fördert Wasser, indem es Brunnen gräbt. Oder, wenn du das Herzchakra mit dem Element Luft verbindest, dann lässt es Wasser kondensieren. So kannst du mit den Übungen für dein Anahata Chakra dein Sakralchakra beeinflussen.

Bleibt noch dein Solarplexuschakra. Dieses ist mit dem Element Feuer verbunden. Und das Feuer kontrolliert das Metall. Es kann das Metall schmelzen. Hast du dich also selbst in der Hingabe zu anderen Menschen oder Lebewesen verloren, deine Energie im Herzzentrum also zu groß geworden ist, dann kannst du dies mit asana für dein Solarplexuschakra kontrollieren.

Zusammenfassung

  • Im Herzzentrum findest du deine Liebe und Hingabe. Ohne von außen beeinflusst du werden, ist dein Herz ein Quell der Liebe. Damit beschenkst du alles, was mit dir auf der Erde zusammenlebt.
  • Mit deinem geöffneten Herzzentrum gehst mit großem Vertrauen auf jeden zu. Du bist hilfsbereit und voller Freude und Leichtigkeit. Dein Leben ist leicht. Du weißt genau, was richtig für dich und für alle ist.
  • Ist dein Herzzentrum gestört, fehlt dir das Vertrauen. Du bist traurig, depressiv. Du bist auf die Zustimmung deiner Umwelt angewiesen, damit du glücklich bist. Es ist dir nicht möglich eine vertrauensvolle Beziehung einzugehen.
  • Die Blockade deines Herzzentrums kannst du durch frische und leicht verdauliche Nahrungsmittel beseitigen. Auch öffnende Yogaübungen helfen dir dabei.
  • Durch die Achtsamkeit darauf, dass auch die unteren Chakren ausgeglichen sind, sorgst du dafür, dass dein Herzchakra geöffnet ist und die Liebe fließen kann.

Und so wünsche ich von ganzem Herzen alles Liebe.

Namasté

Gaby 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.