Der Neumond

Neumondmeditation

Seit ungefähr einem halben Jahr findest du nun meine Videos auf Youtube. Ich war gespannt, wie sie sich entwickeln und ob es Unterschiede beim Schauen zwischen den Yogavideos und Vollmond-Meditationsvideos gibt. Und es gibt sie ganz eindeutig! Die Vollmondmeditationen liegen klar vorne. So dachte ich mir, wäre es schön, ich könnte mehr Meditationsvideos veröffentlichen und suchte nach Ideen im Netz. Und da erschien mir der Neumond ?

Zum ersten Mal kam ich bewusst mit dem Neumond „in Kontakt“, als wir mit unserem Wohnmobil vor beinahe 35 Jahren in Sankt Peter Ording am Strand standen und dort übernachten wollten (ja – damals durfte man das noch) Ein Bekannter, der dort zur Kur war, erzählte, dass vor einer Woche Springflut war und der ganze Strand unter Wasser stand. Das sei meist so bei Neumond, wie er sagte. Und nicht so gut, wollte man dort übernachten…

Dass man bei Vollmond nicht so gut schlafen kann oder auch mehr Babys geboren werden, weiß man ja. Auch wenn Wissenschaftler dies immer wieder zu widerlegen versuchen. Aber, dass auch der Neumond Auswirkungen zeigt, war mir bis dahin neu.

Da lag es für mich nahe mich etwas eingehender mit dem Neumond zu beschäftigen. Was ich dabei erfahren habe, erzähle ich dir hier:

Der Neumond markiert also den Tag 0 des Mondalters. Das Mondalter ist immer ein Zyklus von Neumond bis Neumond. Der Vollmond erscheint dann genau 14 Tage nach dem Neumond und der Mond braucht 29,5 Tage um sich um die eigene Achse zu drehen und dabei einmal die Erde zu umrunden. Das heißt, danach fängt wieder das neue Mondalter, eine neue Mondphase, mit dem Neumond an. Die Naturvölker waren der Meinung, dass das Nachtgestirn neu geboren wird und der neue Vollmond geboren wird.

Bei Neumond geht der Mond gleichzeitig mit der Sonne auf und unter. Nur bei Neumond gibt es eine Sonnenfinsternis. Der Mond steht dann nämlich zwischen Sonne und Erde und verdeckt die Sonne. Bei Nacht wird dann der Mond nur vom reflektierenden Licht des Erde bestrahlt. Ist die Nacht sehr klar, kann man daher eine leicht schimmernde Scheibe am Himmel entdecken. Erscheint der Neumond in einem Monat ein 2. Mal dann nennt man ihn black moon. Im Kalender ist er daher auch ganz ausgemalt – also schwarz. Im Gegensatz zum blue moon, der Vollmond, wenn er ein 2. Mal in einem Monat auftaucht. Im Kalender ist der Vollmond nicht ausgemalt – also ein Kreis. Das geschieht ungefähr alle 2,5 Jahre.

So viel zu den Fakten, die man sehen und berechnen kann. Mit jedem Neumond beginnt ein neuer Zyklus. Interessant sind die Energien, die mit den Mondphasen zusammenhängen. Etwas angedeutet hatte ich es bereits, z.B. mehr Geburten bei Vollmond. Die Ärzte verneinen das. Aber eine alte Freundin von mir, die Kinderkrankenschwester auf der Geburtsstation war, berichtete von überfüllten Betten bei Vollmond auf ihrer Station.

Ich sprach schon die Urvölker an. Sie nennen den Neumond auch Dunkelmond. Er ließ Angst bei ihnen aufkommen, da es sich um eine nicht sichtbare Lichtgestalt handelt. An anderen Tagen, war der Mond sichtbar, aber bei Neumond konnte man nur die Energien spüren. Und die waren teilweise erheblich! Da kam dann wieder meine erste Neumonderfahrung zu Tage: Der Mond in jeder Phase wirkt sich auf die Erde aus. Und bei Neumond gibt es häufig starken Regen, Unwetter und am Meer eine Springflut. Also alles Dinge, die sich damals niemand erklären konnte. Der Mond war unsichtbar. „Die Götter wüteten auf der Erde“. Daher gab es bei ihnen Rituale, die die Angst verbannen und den neuen Mond wieder herbeizuzaubern sollte. Jedes Mal mit Erfolg ?

Der Neu-Mond gibt quasi den Startschuss in jeder Mondphase. Etwas Neues will entstehen, sich entwickeln. Mit aller Kraft und großer Energie. Er steht für Erneuerung, für Frühling, das Wachstum. Alles beginnt von Neuem. Im Frühling geht allmählich die Saat auf. Blumen und Bäume beginnen wachsen und zu blühen, alles erwacht zum Leben.

Und so kannst du die Energie des Neumonds auch für dich nutzen. Beziehst du diese Phase auf dein Leben, so kannst du Vorhaben, die du geplant hast, endlich in die Tat umsetzen. Wolltest du nicht immer schon einmal Fasten? Oder deine Ernährung umstellen? Wolltest du vielleicht mehr Bewegung in dein Leben bringen oder mit dem Rauchen aufhören? Dann ist der Neumond der richtige Zeitpunkt damit zu beginnen.

Und auch gesundheitlich nimmt der Neumond Einfluss. Therapien schlagen besser an und man ist weniger schmerzempfindlich. Alles was du beginnst, was den Körper betrifft, wirkt sich jetzt positiv aus.

Aber – geht es dir auch so? Du bist dir irgendwie sicher, dass du etwas verändern möchtest. Nur was, das weißt du nicht so genau. Es ist einfach so ein unbestimmtes Gefühl. Du möchtest so gerne etwas verändern, aber bist unsicher, ob der Gedanke, den du gerade dazu hast, dich tatsächlich auf den richtigen Weg führt.

Dabei hilft dir dann die Meditation. Dein Geist kommt zur Ruhe. Dein Herz öffnet sich und es entsteht eine Idee, eine Ahnung, welche Richtung du einschlagen kannst.

So habe ich jede Menge Informationen gesammelt und Ideen für Meditationen zum Neumond gewonnen. Du kannst dich also freuen. Am Donnerstag, den 17. September 2020 ist wieder Neumond. Meine erste Meditation dazu steht dann im Netz. Eins kann ich dir versprechen: Diese Meditation wird ganz anders sein, als meine Vollmondmeditationen. Schau also auf jeden Fall rein und lass dich von mir anleiten.

Wenn du dich für meinen newsletter angemeldet hast, bekommst du eine Nachricht von mir. Oder du abonnierst meinen YouTube-Kanal.

Ich freue mich auf dich!

Namasté

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.